Qualitative und quantitative Methoden der Marktforschung Marktforschung Berlin Marktpsychologie und Forschung

qualitative-verfahren Marktforschungsinstitut, Marktanalysen, Marktstudien

Leistungsspektrum - So vielfältig wie das Leben

Von Heraklit stammt: "Wir steigen nie zweimal in den selben Fluss". Alles ist ständig in Bewegung. Wenn man verstehen will, was ein Fluss ist und wie ein Fisch darin lebt, muss man hineinsteigen.

In dieser Tradition stehen wir. Vom Interview bis zur Analyse behalten wir die lebendigen Zusammenhänge im Blick und bewegen uns mit ihnen mit. Unser Forschungsrepertoire geht mit den Anforderungen der Zeit.

Morphologische Intensivinterviews

Mit unseren tiefenpsychologischen Intensivinterviews gelangen wir zur Botschaft hinter der Botschaft. Denn die erzählten Geschichten und Statements der Befragten sind nicht wörtlich zu nehmen.

Unsere Interviews haben nicht die Aufgabe, möglichst viele oder spontane Aussagen zu generieren. Sie sollen die seelischen Produzenten von Aussagen ans Licht bringen. Warum erzählt uns ein Konsument etwas? Was möchte er demonstrieren? Was lässt er aus? Wo macht er sich selbst etwas vor? Wo möchte er sich mit einem Klischee über etwas hinweg retten, das in Wirklichkeit anders aussieht?

An seelische Produzenten kommt man nicht im Schnellverfahren heran. Geschichten müssen angehört, hinterfragt und auf Lücken überprüft werden. Den Befragten wird intensiv auf den Zahn gefühlt. Dafür veranschlagen wir in der Regel zwei Stunden Zeit.

Für eine so lange Interviewdauer kann man niemanden von der Straße baggern. Unsere Gesprächspartner werden nach Termin (und Quote) eingeladen.
Mit Morphologischen Intensivinterviews haben wir ein anspruchsvolles Interview-Tool entwickelt, das einer speziellen psychologischen Ausbildung bedarf.
Sprechen Sie uns gerne an!

Morphologische Gruppendiskussionen

Auch Morphologische Gruppendiskussionen führen an marktpsychologisch wirksame Strukturen heran. Wie in Einzelinterviews werden Äußerungen der Gruppenteilnehmer nicht einfach wörtlich genommen. Sie werden als Hinweis auf den Gruppenprozess verstanden.

Der Prozess zeigt sich nicht nur in verbalen Beiträgen, sondern auch in Ansprüchen an den Moderator, der Gruppenszene, Parteiungen in der Gruppe und anderem mehr. Die gesuchte Wirkungsstruktur einer Gruppe instrumentalisiert die Gruppenmitglieder und macht sie zu ihrem Sprachrohr und Ausdrucksfeld.

In Gruppen bilden sich die Strukturen des Untersuchungsthemas ab. Für uns ist eine Gruppendiskussion sehr viel mehr als eine praktische Ministichprobe, der man reihum bestimmte Fragen stellt. Solcher Umgang mit Gruppen verschenkt die Möglichkeiten, die dieses Verfahren bietet. Stellt aber auch gleichzeitig hohe Ansprüche an die Moderatoren und bedarf einer speziellen psychologischen Ausbildung. Sprechen Sie uns gerne an!